weiterführende Literatur

Coffein und Haarwachstum

  • “Caffeine's mechanisms of action and its cosmetic use”
    Herman, A.; Herman, A. P.; Skin Pharmacol. Physiol. 2013, 26, 8-14.
    Übersichtsartikel zu Coffein, welches aufgrund seiner hohen Bioaktivität und seiner Hautpenetrationseigenschaften vielfältige Anwendung in der Haut- und Haarpflege findet.

  • “Analysis of the penetration of a caffeine containing shampoo into the hair follicles by in vivo laser scanning microscopy”
    Lademann, J.; Richter, H.; Schanzer, S.; Klenk, A.; Sterry, W.; Patzelt, A.; Laser Physics 2010, 20, 551-556.
    In der vorliegenden Studie wurde mittels in vivo Laserrastermikroskopie das Durchdringungsvermögen und die Speicherung eines Coffein-haltigen Shampoos im Haarfollikel untersucht.


Weiblicher Haarausfall

  • “Physiological changes in scalp, facial and body hair after the menopause: a cross-sectional population-based study of subjective changes”
    Ali, I; Wojnarowska, F.; Br. J. Dermatol. 2011, 164, 508–513.
    Studie zu Veränderungen des Haarwachstums nach Beginn der Menopause.

  • “Hair loss in elderly women”
    Chen, W.; Yang, C.-C.; Todorova, A.; Al Khuzaei, S.; Chiu, H.-C.; Worret, W.-I.; Ring, J.; Eur. J. Dermatol. 2010, 20, 145-151.
    Frauen nach Beginn der Menopause zeigen Alterung des Haares und Haarausfall, die oft vielfältige Ursachen haben und daher genauestens untersucht werden müssen.

  • “Systematic approach to hair loss in women”
    Trüeb, R. M.; J. Dtsch. Dermatol. Ges. 2010, 8. 284-298.

  • “Hair loss in women”
    Tosti, A.; Piraccini, B. M.; Sisti, A.; Duque-Estrada, B.; Minerva Ginecol. 2009, 61, 445-452.
    Übersichtsartikel zu den häufigsten Ursachen des weiblichen Haarausfalls. Die Einflüsse von hormonellen Veränderungen und von großem emotionalen Stress auf das Haarwachstum und auf Haarausfall werden beschrieben.

  • “Female pattern hair loss may be triggered by low estrogen to androgen ratio”
    Riedel-Baima, B.; Riedel, A.; Endocr. Regul. 2008, 42, 13-16.
    Bei beiden Geschlechtern scheint die androgenetische Alopezie durch die Umwandlung von Androgenen in Dihydrotestosteron im Haarfollikel zu entstehen. Unterschiede zwischen männlicher und weiblicher Alopezie scheinen aus dem Vorhandensein von Östrogen zu resultieren, das Frauen vor Haarausfall schützt. Die Autoren vermuten, dass eine genetische Veranlagung das Östrogen-Androgen-Verhältnis (repräsentiert durch Estradiol und Testosteron) und somit auch die Entwicklung des weiblichen Haarausfalls bestimmt.

  • “Chronic telogen effluvium: Increased scalp hair shedding in middle-aged women”
    Whiting, D. A.; J. Am. Acad. Dermatol. 1996, 35, 899-906.
    Studie zum Beginn des telogenen Effluviums der Frau.


Haarwachstum-Mechanismus, cAMP, Testosteron, 5α-DHT, 5α-Reduktase

  • “Coffein – Genussmittel und Arzneistoff”
    Nieber, K.; Felke, S.; Schmalz, A.; Pharm. Ztg. 2007, 4, 16-22.
    Übersichtsartikel zu Coffein als natürliches Stimulanz und als Wirkstoff.


Einfluss auf den Haarzyklus, Haarwachstum/Haarausfall

  • “The hair follicle as a dynamic miniorgan”
    Schneider, M. R.; Schmidt-Ullrich, R.; Paus, R.; Curr. Biol. 2009, 19, 132-142.
    Übersichtsartikel zur Struktur und Biologie des Haarfollikels.

Drucken Schriftgröße: größer kleiner