Haarausfall - wieso gerade nach der Menopause?

In der Menopause (Wechseljahre) gerät der Hormon­haushalt einer Frau aus dem Gleichgewicht und stört das Haarwachstum.

Der Hintergrund: Die Haarwurzel der Frau ist bis zur Menopause (Wechseljahre) durch einen hohen Anteil weiblicher Hormone (Östrogen) geschützt. Danach sinkt dieser Anteil und der Einfluss der männlichen Hormone nimmt zu.

Die Folge: Das Haar wird dünner, fällt vorzeitig aus, die Kopfhaut wird sichtbar, der Haaransatz geht zurück.

Die Dr. Wolff–Forschung hat in Zusammenarbeit mit dem dermatologischen Fachbereich der Universitätsklinik Jena einen Phyto-Coffein-Complex entwickelt, der die Haarwurzeln vor menopausalen Erschöpfungszuständen schützt.
Er verhindert, dass Testosteron die Haarwurzeln angreift und so die Energieversorgung einschränkt.

Drucken Schriftgröße: größer kleiner